Aktuelles

Mitgliederversammlung vom 08.12.2016

Die Mitgliederversammlung vom 08.12.2016 bestätigte den kompletten Vorstand der “Freien Wähler” Willingen/Upland erneut für 3 weitere Jahre. Friedrich Wilke bleibt 1. Vorsitzender, Ingolf Schinze 2. Vorsitzender, Andreas Stracke Schirftführer und Christian Kloss führt weiterhin die Kasse. Als Kassenprüfer fungiert Carsten Sauer. Ingolf Schinze wurde darüber hinaus ebenfalls als Fraktionsvorsitzender durch die Mitglieder bestätigt.

FWG-1

Eine große Freude bereitete es unserem Vorsitzenden im Namen des Kreisverbandes der Freien Wähler zwei langjährige Mitstreiter der Orts- und Gemeindepolitik zu ehren. Zum einen wurde Alfred Bornemann aus Eimelrod, der seit 1985 und Walter Gerhard aus Usseln der seit 1993 engagiert für die Freien Wähler aktiv Politik betrieben haben, mit einer Urkunde und der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Ehrung 2016

Das Sitzungsprotokoll kann hier herunter geladen werden: Protokoll.pdf

Besichtigung der Trinkwasserversorgung der Gemeinde Willingen/Upland

FWGWasser-001

Die Freie Wähler- Fraktion besichtigte die technischen Anlagen zur Trinkwasserversorgung der Gemeinde Willingen/Upland um sich einen tieferen Einblick zu verschaffen hinsichtlich der aktuellen Problematik wie es die Gemeinde zukünftig gewährleisten kann, in den touristischen Spitzenzeiten für eine gesicherte Trinkwasserversorgung zu sorgen ohne exorbitante höhere Kosten zu erzeugen.
Unter Führung von Bauhofleiter Jürgen Querl besichtigte man zunächst die Hochbehälter „Am Wickenborn“. Es werden pro Jahr ca. 625.000 Kubikmeter Frischwasser benötigt, um Willingen und seine Ortsteile zu versorgen. Die derzeit 12 aktiven eigenen Quellen steuern dazu 410.000 Kubikmeter bei, ca. 215.000 Kubikmeter bezieht man über den eigenen Wasserbeschaffungsverband Upland. Hierfür stehen rund 102 km Rohleitungen zur Verfügung. 11 Hochbehälter mit einem Fassungsvermögen von rund 7.250 Kubikmeter speichern und bereiten das Wasser auf, um die 2.500 Hausanschlüsse zu versorgen.

Die größte Problematik liegt in den stark frequentierten Urlaubszeiten mit Tagesspitzen bis zu 2500 Kubikmeter am Tage, insbesondere wenn diese in Jahreszeiten fallen, in denen die eigenen Quellen aufgrund ihrer Oberflächennähe kaum ergiebig sind. Daher stellt sich für die nächsten Jahre die Frage, ggf. über das Wasserwerk Schmala (Brilon) Redundanzen zu bilden, was allerdings wahrscheinlich zu Preiserhöhungen bei den Frischwassergebühren führen würde. Mit dem Hintergrund, dass ca. 80 % der Kosten Fixkosten für die Bereitstellung des Frischwassers sind, schlagen die „Freie Wähler“ vor, die Wasserhaushaltssatzung zu ändern auf einen fixen Grundbetrag für die Bereitstellung je Wohneinheit plus eines angepassten Wasserverbrauchseinheitspreises. „Natürlich soll jeder Bürger das zahlen, was er auch tatsächlich verbraucht, große Einheiten wie z.B. Hotels o.ä. benötigen eben mehr wie ein Einfamilienhaushalt, aber die Gemeinde Willingen hat auch eine große Anzahl an Zweitwohnsitzen, welche nahezu keinen entsprechenden Verbrauch übers Jahr haben, die Bereitstellung muss aber ebenso 365 Tage gewährleistet sein. Dies ist eine Ungerechtigkeit zu Ungunsten der Hauptwohnsitze und daher wäre diese Änderung eine gerechtere Verteilung der Kosten und würde eine deutliche Erhöhung der Wassergebühr entgegenstehen.“ Ein weiteres Thema in der Satzung sind die Anschlussgebühren bzw. die Rechtslage bei evtl. Schäden an den Haushaltsanschlüssen, welches immer wieder zu Problemen führt. Die Gemeinde ist bei evtl. Schäden verpflichtet diese zu beheben, natürlich auch in ihrem eigenen Interesse, die Kosten sind allerdings ab Abgang Hauptleitung bis zur Wasseruhr vom Grundstückseigentümer zu tragen, was vielfach zu Kostendiskussionen und Zeitverschleppungen in der Reparatur führt. Mit einer Umstellung auf eine o.g. Grundgebühr pro Wohneinheit plus Verbrauchsgebühr könnten diese entstehenden Kosten mit eingerechnet werden. Hierdurch könnten sicherlich viele unnötige Zusatzkosten vermieden werden und das Wassernetzwerk würde modernisierter dafür sorgen, dass der Wasserverlust (aktuell bei 11%) gesenkt werden könnte, so sind sich die Freien Wähler“ einig.

Wahlergebnisse

Die Ergebnisse der Kommunalwahl vom 06.03.2016 sind da:

Wahlergebnisse Kommunalwahl 2016 – Willingen

Wir danken unseren Wählern für das entgegen gebrachte Vertrauen!

Wahlflyer

FW Willingen Flyer 2_2016_K2_Seite_1

FW Willingen Flyer 2_2016_K2_Seite_2

Mitgliederversammlung vom 11.11.2013

Der neue Vorstand (v.l.): Christian Kloss, Friedrich Wilke, Ingolf Schinze, Andreas Stracke
FWG-1

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung traf sich die Freie Wählergemeinschaft Willingen (Upland) am Montag den 11.11.2013 um 20 Uhr im Hotel Brügges Louis in Usseln.

In seinem Bericht ging der Vorsitzende Friedrich Wilke auf die vielen politischen Themen ein die die Bevölkerung der Gemeinde Willingen (Upland) im Jahr 2013 bewegten und berichtete
von den verschiedenen Aktivitäten der Fraktion.
Hier sei zu nennen das vieler Orts das Baurecht angepasst werden musste um den gesetzlichen Vorgaben gerecht zu werden. Er ging auf den Kindergartenumbau in Willingen und Usseln ein und erklärte, dass die Kindergärten in Willingen und Eimelrod ab 2014 in Kirchliche Trägerschaft übergehen und somit eine Einsparung von Aufwendungen möglich sei um den gemeindlichen Haushalt zu
entlasten. Ferner wurde die Fortschreibung des Bedarfsentwicklungsplans der Feuerwehr befürwortend beraten. Für die kommende Zeit sind Besichtigungen verschiedener Firmen und Einrichtungen geplant.

Den Bericht aus der Arbeit des Gemeindevorstandes erstattete das Vorstandmitglied Karl-Volker Sauer. Er berichtete von einem sehr harmonischen Arbeitsverhältnis im Gemeindevorstand, mahnte aber auch das Vielfache respektlose Verhalten mancher Bürger gegenüber dem Bürgermeister und dem Gemeindevorstand an. Desweitern berichtete er von der Fahrt des Gemeindevorstandes nach Bischofshofen von dem viele gute Anregungen mitgebracht wurden. Ferne ging er auf dem Rettungschirm des Landes Hessen ein unter dem sich die Gemeinde Willingen befindet. Um die Auswirkungen für die Bevölkerung besser zu verdeutlichen gab zu diesem Punkt das Fraktionsmitglied Harald Wilke eine Stellungnahme ab. Karl-Volker Sauer wies auch darauf hin dass durch das Controlling der Gemeinde die Ausgaben besser im Blick und die Außenstände zurückgefahren werden konnten. Zum Thema Neuer Bauhof gab er bekannt die Planung und Ausstattung erneut überarbeitet wird, um eine Kostenreduzierung zu erreichen und sich dadurch verzögert.

Das Mitglied der Kurbetriebskommision Ingolf Schinze berichtet von den Tätigkeiten der Kurbetriebskommission im Jahr 2013. Er stellt klar das vielen Mitbürgern gar nicht bewusst ist das der Kurbetrieb nicht nur aus dem Lagunenbad besteht sondern auch noch verschieden andere touristische Aktivitäten wie z. B. das Freibad Usseln und der Klimapavilon, usw. unter seinem Dach vereint auf welches die Gemeinde auch nicht verzichten könne um den geltenden Anforderung an eine Tourismusregion gerecht zu werden. In seinem Bericht ging er darauf ein, dass die Ausgaben für die neue Bestuhlung des Besucherzentrums sehr kontrovers diskutiert wurden und nun doch angeschafft worden sei. Auch seien neue Tarife eingeführt worden die zwar etwas mit Anlaufschwierigkeiten gekämpft hätten, aber nun gut angenommen würden. Mit Bedauern sei eine Verminderung der BKK Wochen sei zu verzeichnen.

Die turnusgemäßen Neuwahlen des Vorstandes wurden unter der Aufsicht des Wahlleiters Karl-Volker Sauer durchgeführt und ergaben folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender : Friedrich Wilke (Usseln)
2. Vorsitzender: Ingolf Schinze (Willingen)
Schriftführer: Andreas Stracke(Hemmighausen)
Kassierer: Christian Kloss (Usseln)

Alle Ergebnisse erfolgten Einstimmig. Der Kassierer musste neu gewählt werden, da Rolf Böhle (Eimelrod) sich nicht mehr zur Wahl stellte.

Gez. Andreas Stracke (Schriftführer)

Ehrungen für die “FWG-Senioren”

Dem Seniorchef des Reiterhofs „Wilke Mühle“ wurde an seinem 77.Geburtstag die Verdienstnadel und Urkunde für 40-jährige Mitgliedschaft in der Freien Wähler-gemeinschaftnachträglich von Gemeindevorstandmitglied K.-V. Sauer überreicht. In der gemütlichen „Reiterscheune“ mit dem entsprechenden Ambiente freute sich K.-Friedrich Wilke mit den Worten: „ Mit meinem Engagement für die FWG habe ich auf das richtige Pferd gesetzt “.
K.-Friedrich Wilke freut sich besonders, dass sein Sohn als Vorsitzender und Fraktions-vorsitzender der Upländer FWG Mitverantwortung für eine sachorientierte Kommunalpolitik übernimmt.

Ergebnisse der Wahl 2011

Die Ergebnisse der Kommunalwahl vom 27.03.2011 sind da:

www.hsl.de/K2011/VG635022.htm

Wir danken unseren Wählern für das entgegen gebrachte Vertrauen!

Infostand am REWE, Willingen

Diese Woche waren wir mit unserem Infostand am Willinger REWE-Markt.
Wir danken allen, die sich die Zeit genommen haben, mit uns ein paar Worte zu sprechen.

Infostand am REWE, Usseln

Am 12. März 2011 war die FWG mit einem Infostand am REWE-Markt, Usseln vertreten.

Es hat viel Spaß gemacht.

Wer nicht die Gelegenheit hatte mit uns zu sprechen, kann das nächsten Samstag, den 19. März 2011 am Willinger REWE-Markt nachholen.

Wir freuen uns über jeden Interessenten.

Kandidaten der FWG Willingen (Upland) besichtigen Kurbetrieb

Foto: Ulrike Schiefner


Konsolidierungskonzept ist unbedingt umzusetzen

Im grade durch das Gemeindeparlament verabschiedeten Haushalt 2011 ist erneut der Bereich Kurbetrieb eines der größten Haushaltspositionen, welcher zudem mit einem Defizit von 513.100,- € im Wirtschaftsplan veranschlagt wurde. Grund genug für die FWG Willingen/ Upland einmal die Gelegenheit wahrzunehmen und die Einrichtungen zu besichtigen, sowie im Gespräch mit dem Kurbetriebsleiter Uwe Theiß die näheren Hintergründe zu erfahren.

Neben dem Lagunenbad mit Karibikbar, Eishalle und Haus des Gastes gehören auch das Kurwesen, das Freibad Usseln, diverse Veranstaltungen und der Abenteuergolfplatz zum Kurbetrieb. Das Lagunenbad mit einem Anteil von geplanten 1.712.900 € Umsatzerlösen im Verhältnis zu den Gesamtumsatzerlösen von 2.959.400 € stellt hierbei den größten Anteil dar. Umso erfreulicher ist es, dass, so wusste Kurbetriebsleiter Uwe Theiß zu berichten, erneut durch insbesondere bauliche Veränderungen zur besseren Nutzung der Energie ein Betriebsergebnis von 75.300 € plus im Bereich Lagunenbad zu erwarten ist. Die Energiekosten konnten im vergangenen Jahr um 5,5% gesenkt werden. 5 Mill. Kilowattstunden Wärmeverbrauch weist das allein das Lagunenbad auf, sowie 2.100.000 Kilowattstunden Strom. 80% des Gesamtverbrauchs liegen allein hier, dies lässt sich seit 2010 im Gesamttrakt Lagunenbad/Eishalle und Haus des Gastes ermitteln. Neue Lüftungsanlagen, 3-fach Verglasung, neue Energielüftungsfilter und eine Photovoltaikanlage haben hier wesentlich dazu beigetragen, dass Energie nicht verschwendet wird. Hinzu kommt nun auch ab 2011 das neue Heizkraftwerk. Bedenkt man dann noch, dass ca. 45.000 Kubikliter Frischwasser pro Jahr benötigt werden (derzeitiger Preis pro Kubikliter liegt bei 5,-€), so wurde erst klar, welch immenser Aufwand nötig ist, den Badegast eine derartige Freizeitmöglichkeit zu bieten.

Bedenklich sieht Theiß die zunehmende Bäderlandschaft im Umkreis von Willingen, Medebach, Korbach, nun auch Olsberg schaffen Bäder, wobei abzusehen ist, dass dies für die einzelnen Betriebe kaum wirtschaftlich sein kann. Leider gibt es keine wirkliche Arbeitskreis Bäder, der für bessere Abstimmung sorgen könnte. Grade aus dem westfälischen Bereich kommen viele Stammgäste, die es gilt zu halten. Immer wieder neue Investitionen wie Aquapark und Erneuerung des Saunabereichs sind daher weiter unabdingbar, ein Sportbad würde sicherlich dazu beitragen. Auch die Parkplatzsituation grade im Winter muss verbessert werden. Hier hofft Theiß auf die entsprechenden Mittel durch die Gemeinde. Die FWG Kandidaten sicherten hier Ihre Unterstützung zu. Ein touristisches Flakschiff wie das Lagunenbad gilt es unbedingt weiter zu führen. Leider wird es zukünftig allerdings zunächst einmal im Bereich Technik zu einigen Investitionen kommen müssen. Viele technischen Einrichtungen stammen noch aus den Anfängen 1975 oder der Erweiterung 1988 und müssen über kurz oder lang erneuert werden. Die FWG hat beim Gang durch die technischen Einrichtungen dies ebenfalls festgestellt und sieht insbesondere einen Bedarf von zusätzlichem technischem Personal nur für den Bereich Lagunenbad. „Hier hätte ein bädertechnisch ausgebildeter Hausmeister mehr als genug zu tun, dies darf nicht nebenbei durch das vorhandene Bademeisterpersonal mit erledigt werden“, so Spitzenkandidat Karl-Volker Sauer.

Weiter gilt es auch grade bei den anderen Einrichtungen insbesondere der Eishalle mit einem geplanten Defizit von 304.000 € genauer auf ihre Wirtschaftlichkeit in Verbindung mit ihrer touristischen Bedeutung zu prüfen. Auch Events und Veranstaltungen dürfen keine Zuschussgeschäfte mehr sein. Natürlich muss das touristische Angebot erhalten werden, aber ein andauerndes Defizit des Kurbetriebes hält den gesamten Haushalt im Würgegriff. Daher ist auch das Konsolidierungskonzept in seiner Umsetzung permanent zu prüfen“, so Fraktionsvorsitzender Friedrich Wilke!

Die Freien Wähler danken Kurbetriebsleiter Uwe Theiß und Bademeister André Gerbeth für die Auskünfte und die informative Betriebsführung. Weitere Informationen zu den Feien Wählern Willingen/Upland