Kandidaten der FWG Willingen (Upland) besichtigen Kurbetrieb

Foto: Ulrike Schiefner


Konsolidierungskonzept ist unbedingt umzusetzen

Im grade durch das Gemeindeparlament verabschiedeten Haushalt 2011 ist erneut der Bereich Kurbetrieb eines der größten Haushaltspositionen, welcher zudem mit einem Defizit von 513.100,- € im Wirtschaftsplan veranschlagt wurde. Grund genug für die FWG Willingen/ Upland einmal die Gelegenheit wahrzunehmen und die Einrichtungen zu besichtigen, sowie im Gespräch mit dem Kurbetriebsleiter Uwe Theiß die näheren Hintergründe zu erfahren.

Neben dem Lagunenbad mit Karibikbar, Eishalle und Haus des Gastes gehören auch das Kurwesen, das Freibad Usseln, diverse Veranstaltungen und der Abenteuergolfplatz zum Kurbetrieb. Das Lagunenbad mit einem Anteil von geplanten 1.712.900 € Umsatzerlösen im Verhältnis zu den Gesamtumsatzerlösen von 2.959.400 € stellt hierbei den größten Anteil dar. Umso erfreulicher ist es, dass, so wusste Kurbetriebsleiter Uwe Theiß zu berichten, erneut durch insbesondere bauliche Veränderungen zur besseren Nutzung der Energie ein Betriebsergebnis von 75.300 € plus im Bereich Lagunenbad zu erwarten ist. Die Energiekosten konnten im vergangenen Jahr um 5,5% gesenkt werden. 5 Mill. Kilowattstunden Wärmeverbrauch weist das allein das Lagunenbad auf, sowie 2.100.000 Kilowattstunden Strom. 80% des Gesamtverbrauchs liegen allein hier, dies lässt sich seit 2010 im Gesamttrakt Lagunenbad/Eishalle und Haus des Gastes ermitteln. Neue Lüftungsanlagen, 3-fach Verglasung, neue Energielüftungsfilter und eine Photovoltaikanlage haben hier wesentlich dazu beigetragen, dass Energie nicht verschwendet wird. Hinzu kommt nun auch ab 2011 das neue Heizkraftwerk. Bedenkt man dann noch, dass ca. 45.000 Kubikliter Frischwasser pro Jahr benötigt werden (derzeitiger Preis pro Kubikliter liegt bei 5,-€), so wurde erst klar, welch immenser Aufwand nötig ist, den Badegast eine derartige Freizeitmöglichkeit zu bieten.

Bedenklich sieht Theiß die zunehmende Bäderlandschaft im Umkreis von Willingen, Medebach, Korbach, nun auch Olsberg schaffen Bäder, wobei abzusehen ist, dass dies für die einzelnen Betriebe kaum wirtschaftlich sein kann. Leider gibt es keine wirkliche Arbeitskreis Bäder, der für bessere Abstimmung sorgen könnte. Grade aus dem westfälischen Bereich kommen viele Stammgäste, die es gilt zu halten. Immer wieder neue Investitionen wie Aquapark und Erneuerung des Saunabereichs sind daher weiter unabdingbar, ein Sportbad würde sicherlich dazu beitragen. Auch die Parkplatzsituation grade im Winter muss verbessert werden. Hier hofft Theiß auf die entsprechenden Mittel durch die Gemeinde. Die FWG Kandidaten sicherten hier Ihre Unterstützung zu. Ein touristisches Flakschiff wie das Lagunenbad gilt es unbedingt weiter zu führen. Leider wird es zukünftig allerdings zunächst einmal im Bereich Technik zu einigen Investitionen kommen müssen. Viele technischen Einrichtungen stammen noch aus den Anfängen 1975 oder der Erweiterung 1988 und müssen über kurz oder lang erneuert werden. Die FWG hat beim Gang durch die technischen Einrichtungen dies ebenfalls festgestellt und sieht insbesondere einen Bedarf von zusätzlichem technischem Personal nur für den Bereich Lagunenbad. „Hier hätte ein bädertechnisch ausgebildeter Hausmeister mehr als genug zu tun, dies darf nicht nebenbei durch das vorhandene Bademeisterpersonal mit erledigt werden“, so Spitzenkandidat Karl-Volker Sauer.

Weiter gilt es auch grade bei den anderen Einrichtungen insbesondere der Eishalle mit einem geplanten Defizit von 304.000 € genauer auf ihre Wirtschaftlichkeit in Verbindung mit ihrer touristischen Bedeutung zu prüfen. Auch Events und Veranstaltungen dürfen keine Zuschussgeschäfte mehr sein. Natürlich muss das touristische Angebot erhalten werden, aber ein andauerndes Defizit des Kurbetriebes hält den gesamten Haushalt im Würgegriff. Daher ist auch das Konsolidierungskonzept in seiner Umsetzung permanent zu prüfen“, so Fraktionsvorsitzender Friedrich Wilke!

Die Freien Wähler danken Kurbetriebsleiter Uwe Theiß und Bademeister André Gerbeth für die Auskünfte und die informative Betriebsführung. Weitere Informationen zu den Feien Wählern Willingen/Upland